PLAKAT Veranstaltung mit Mo Asumang

Hier Information zur Veranstaltung mit Mo Asumang / PLAKAT:

Lesung-7

Advertisements

Veranstaltung mit Mo Asumang. 23.06.2017 um 19 Uhr in der Adolf-Reichwein-Schule

Am 23. Juni 2017 machen die bi4w in Kooperation mit der Adolf-Reichwein-Schule eine Veranstaltung zum Thema Rassismus:

„Die Arier“. Erfahrungen unter Rassisten und Neonazis. Film – Lesung – Diskussion. Mit Mo Asumang.

Ort: Adolf-Reichwein-Schule, Buggingerstraße 83, Freiburg-Weingarten.
Zeit: Freitag 23. Juni 2017 um 19 Uhr
Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

FLYER:
Arier_A5_Karte_1mmB_V3_Ansicht-3
PLAKAT:
Lesung-7

fehlendes Namensschild „Else-Liefmann-Platz“- Anfrage dazu bei Bürgermeister Prof. Dr. Martin Haag

Herrn Bürgermeister Prof. Dr. Martin Haag
Per Mail
Anfrage zum Else-Liefmann-Platz
Sehr geehrter Herr Bürgermeister Haag,
am Else-Liefmann-Platz hängt – nach unserer Erinnerung seit Längerem, seit zwei bis drei Jahren, seit der Renovierung des Platzes? – kein Schild mehr, das den Namen des Platzes, mit zudem kurzer Erklärung zur Namensgeberin, bezeichnet, wie das früher der Fall war. Ein Blick in den amtlichen Stadtplan klärt uns darüber auf, dass der Platz immer noch Else-Liefmann-Platz heißt, worauf wir natürlich auch bestehen. Wir warten nun schon lange darauf, dass sich vielleicht doch noch was tut …
Wir finden, dass das Schild Else-Liefmann-Platz ein deutliches und schönes Signal ist, das eine wichtige Erinnerung aktivieren kann. Das Schild Else-Liefmann-Platz hat seit 2000 auf eine eindrucksvolle Freiburgerin hingewiesen, die in ihrer Zeit als Ärztin und Psychologin bzw. Sozialarbeiterin sozial sehr engagiert war, was ja für den Stadtteil Weingarten auch auf eine wichtige Aufgabe von Einwohnerschaft und Stadt hinweist! Wir hoffen nicht, dass das schon lang andauernde Fehlen dieses Schildes auf ein nachlassendes Bewusstsein in diesem Punkt hinweist.
Else Liefmann war als Stadtverordnete in Freiburg auch kommunalpolitisch aktiv. In einer Zeit, in der im Stadtteil Weingarten, wie bei den letzten Landtagswahlen, mehr als 20 Prozent der Wählerinnen und Wähler neuen Populistinnen und Populisten ihre Stimme gegeben haben und viele, weit mehr als die Hälfte, erst gar nicht zur Wahl gingen, ist das Fehlen dieses Straßenschildes ein besonderer, äußerst bedauerlicher Mangel!
Mehr als ein Dutzend Straßenbezeichnungen, die, weil deren Namensgeber häufig der NS-Ideologie sehr verbunden waren, und die lt. der von der Stadt Freiburg beauftragten Experten-Kommission deswegen in Freiburg nicht hängen sollten, hängen immer noch an ihrem Ort. Aber das Straßenschild, das hier in unserem Stadtteil auf eine Frau hinweist, der aufgrund der Rassegesetze ihre Zulassung als Ärztin entzogen wurde, hängt aus für uns unerfindlichen Gründen seit Jahren nicht mehr an seinem Ort! Der Name der Namensgeberin des Else-Liefmann-Platzes sollte in diesen Zeiten besonders hochgehalten werden.
Nicht zuletzt das Schicksal von Else Liefmann als Flüchtling aus Gurs, wohin sie 1940 mit ihren Geschwistern Martha und Robert verschleppt worden war, verdeutlicht eine gegenwärtig sehr bedeutsame Aufgabe in besonderer Weise. Eine Aufgabe, die hier im Stadtteil populistisch tätigen Rattenfänger/innen entgegengestellt werden muss, und die in Weingarten erfreulicherweise sehr ernst genommen wird.
Und ganz nebenbei: Der Bruder von Else Liefmann, Robert Liefmann, der in Gurs starb, hat in den Gründerjahren des FFC in dieser Mannschaft gespielt. Und der FFC hat ja bekanntlich 1907 als erste und bisher einzige Freiburger Fußballmannschaft den Titel des Deutschen Fußballmeisters erobert. Und wo trainiert und spielt der FFC seit Jahren, nicht ohne Erfolg, und leistet dabei eine sehr hilfreiche Jugend- und Integrationsarbeit? In Weingarten! Kaum einen Kilometer vom Else-Liefmann-Platz entfernt.
Also zu unseren Fragen:
– Ist das schon länger andauernde Fehlen des Schildes Else-Liefmann-Platz eine einfache Nachlässigkeit in Folge der Umbauarbeiten? Wie kam es ggf. dazu?
– Gibt es weitere Gründe für das Fehlen des Straßenschildes Else-Liefmann-Platz?
– Wann wird dieser Mangel behoben?
Wir hoffen auf baldige Aufklärung in der Sache und Behebung der Angelegenheit. Und danken Ihnen im Voraus für Ihre Antwort.
Mit freundlichen Grüßen
Berthold Metz, Volker Radimirsch, Susanne Drost, Beate Pöhl, Reiner Pöhl, Matthias Freudling-Braun, Konrad Braun, Sylvia Freudling (Katharina-von-Bora-Str. 26, 79104 Freiburg)

vom Müllspielplatz zum Müllhäuschen – eine wahre Geschichte! (zu 50 Jahre Weingarten)

Müllspielplatz? Spielplätze!!

Am Anfang ein Rundgang. 20 Leute. Von der K78 zur K52: 3 – 4 Kinderspielorte: Backstube, Spielturm: viel Werkzeug, Kinderzuflucht im Winter, Spielplatz für die Kleinen, Plauderplatz für Mütter und Väter, Abenteuerplatz für Pubertisten. Da, genau in der Mitte, wie vom Himmel gefallen, von 22 Stockwerken, von 122 Haushalten, etwa 2 Dörfern: der – reguläre – Riesenmüllhaufen, Plumpsklo des höchsten Freiburger Wohnhauses? Und da, ganz dicht dran: die Kinder. Im Stadtteil der Zukunft. Elender Dreck. Riesenschock, fast gleichzeitig für mindestens drei, einen von der fsb, einen vom forum und einen Bewohner.

Briefe, „Gespräche“. Stadtobere, VerwalterInnen, HonoratiorInnen: Erstaunen, weit mehr als 10 Jahre nicht gesehen. Gequältes Eingestehen stinkender Tatsachen. Taube Ohren viele, viele. StadträtInnen: keine Handvoll will’s sehen, noch weniger interessiert’s – einzelne doch. Das Kinderbüro findet den Weg nicht, zitiert später Kinderdetektive: Zu X % mit ihrem Stadtteil zufrieden. Für sie, der Besuch des Münsters eine Weltreise zu einem Weltwunder – was würden sie sagen, beim Gang durch Herdern oder ’s Vauban? Würd’ man sie fragen. Und was die Kinder von dort, zu diesem Dreck? Wegschieben: ASF und BMin für Abfall und Jugend schreiben von Müll: Alle reden von Kindern. Wir nicht.

Sonntagsfrühstück am Müllspielplatz. Gut besucht, weißes Tischtuch, klassische Musik live, Kaffee. Ein Professor spricht: sachkundig, kindorientiert, ermutigend. Die BZ: Spielen mit Blick auf den Müllplatz. Kein schöner Anblick.

Doch wieder harzt’s, Boykott? Das GuT: Müllhaus am anderen Ort nicht genehmigungsfähig, im Plan von 1969 (!) seien eingezeichnet: Schrebergärten. Doch durchquerte das Feld längst die neue Radautobahn. Bike first in green city. Und Weingarten’s Kinder?

Überraschend: hilfreiche Geister, subversive Infos aus dem Rathaus, nützliche Einblicke. Ab und Auf. So 2 ½ Jahre. Dann: Messungen, Bagger, Bauleute – neues Müllhaus. Der, jetzt verschwundene, Haufen: Geburtsstunde der bi4w.

Und die Drei? Einer besorgte das Geld, genau will man nicht wissen wie viel, knapp 6-stellig heißt es, einer wuselte hilfreichst!!! an verschiedensten Stellen, einer schreibt’s jetzt auf.

Die einstige Ekelstelle: neu eingesät, Wiese. Ihr in K52, habt recht, Müllspielplatz ein übles Wort, pardon, das braucht’s jetzt nicht mehr. Und die Kinder? Sie wissen nicht mehr wie’s war. Ein Glück.

co bi4w 3/2017

Die Einkaufswagensicherung bei REWE wird am 03.05.-04.05.2017 installiert…….

Heute erhielt ich folgende Nachricht:

„Die Installation wird am 03.05.-04.05.2017 stattfinden.“ Was lange währt…
Herzlicher Gruß
Sylvia Freudling
_____________________________________________________________________________________________

Gesendet: Donnerstag, 06. April 2017 um 12:26 Uhr
Von: „Stachorski, Sabine“

An: „Sylvia Freudling“
Betreff: AW: Einkaufswagensicherungen bei REWE in Freiburg-Weingarten

Guten Tag Frau Freudling,

die Einkaufswagensicherung ist definitiv dabei, umgesetzt zu werden.                                 Mir liegt hier eine Bestellung von neuen Rädern für die Einkaufswagen vor.

Es ist also nur noch eine Frage der Zeit.

Mit freundlichen Grüßen

Sabine Stachorski

Pressereferentin Unternehmenskommunikation Vollsortiment Südwest

REWE Markt GmbH – Zweigniederlassung Südwest

Im Unteren Wald – 69168 Wiesloch
Geschäftsführer : Dr. Daniela Büchel, Hilmar Hübers,
Peter Maly, Telerik Schischmanow

Registergericht, Sitz: Amtsgericht Köln (HRB 66773), Köln

     ________________________________________________________

 

Gesendet: Freitag, 31. März 2017 um 10:23 Uhr

Von: „Stachorski, Sabine“
An: „Sylvia Freudling“ 

Betreff: AW: Einkaufswagensicherungen bei REWE in Freiburg-Weingarten

Guten Morgen, Frau Freudling,

das Budget für dieses Projekt wurde freigegeben und dieses wird auch umgesetzt. Ich warte auf die Rückmeldung unserer Bauabteilung wie der Zeitplan ist.

Mit freundlichen Grüßen

Sabine Stachorski
Pressereferentin Unternehmenskommunikation Vollsortiment Südwest

REWE Markt GmbH – Zweigniederlassung Südwest

Im Unteren Wald – 69168 Wiesloch
Geschäftsführer : Dr. Daniela Büchel, Hilmar Hübers,
Peter Maly, Telerik Schischmanow

Registergericht, Sitz: Amtsgericht Köln (HRB 66773), Köln